Wir dürfen Kaya Yanar am 16. April erneut bei uns in Göppingen begrüßen! Auch er freut sich schon auf seine treuen Fans, wie er uns im Interview verrät:

Wir freuen uns, dass Du Göppingen nun schon zum dritten Mal besuchst. Was waren Deine bisherigen Highlights bei den Auftritten in der Hohenstaufenstadt?

Na meine treuen Fans, die immer für eine volle Hütte sorgen! Außerdem erinnert mich die EWS Arena immer an meine Handball Zeit. Ich spielte bis zu meinem 12. Lebensjahr 6 Jahre lang Handball...

Was inspirierte Dich zu Figuren wie Ranjid oder Hakan? Kennst Du solche Charaktere sogar aus Deinem Alltag?

Klar, ich bin in Frankfurt/Main aufgewachsen, ein Viertel der Frankfurter haben keinen deutschen Pass. Wobei Ranjid definitiv überzeichnet ist. Aber Hakan kennt jeder, ein Charmeur wie Francesco auch.

Hat jede Figur denn auch ein Stück Kaya in sich? Welcher Charakter denkst Du ist Dir am Ähnlichsten und warum?

Definitiv Ranjid. Ich bin genauso tollpatschig wie er, manchmal etwas naiv und oft einfach nur dämlich (lacht). Trotzdem habe ich mir eine gewisse Kindlichkeit bewahrt.

Gab es eine bestimmte Situation, die Dich zum neuen Programm „Planet Deutschland“ inspiriert hat?

Ja einige Freunde aus dem Ausland und vor allem meine Schweizer Freundin haben mich in Deutschland besucht und Fragen gestellt, die ich nicht beantworten konnte. Warum heißt das im Auto Hutablage, wenn doch nur Wackeldackel und Klorollen dort liegen? Warum “verschorlen” wir alles? Apfelschorle, Weinschorle, Bierschorle. Also musste ich mir mein Heimatland nochmal mit anderen Augen anschauen.

Gibt es auch Dinge, die an Dir „typisch deutsch“ sind?

Absolut: Ich mag es ordentlich, liebe Fußball und pflege meinen Dialekt, der ein ziemlicher Misch-Masch aus Frankfurterisch, Hochdeustch und Kölsch ist.

Und wenn wir gerade dabei sind – siehst Du Dir auch „Dinner for One“ an Silvester an oder nicht?

Schon längst nicht mehr. So gut ist der Sketch nun auch nicht…!  (lacht)

Denkest Du, dass nach Deinen Erkenntnissen über „Planet Deutschland“  auch die Schwaben  „typisch deutsch“ sind?  Oder hast Du da andere Erfahrungen gemacht?

Die Schwaben haben “typisch Deutsche” Eigenschaften: Gründlich, sparsam, fleißig, erfinderisch aber typisch Schwäbisch ist sicherlich das etwas schlitzohrige und natürlich die Kehrwoche!

Im Ausland herrscht ja oftmals das Vorurteil, dass Deutsche keinen Sinn für Humor hätten. Was sagst du als Comedy-Experte dazu? Ist es nach Deiner Erfahrung schwieriger einen Deutschen zum Lachen zu bringen als zum Beispiel einen Schweizer?

Überhaupt nicht. Humor ist eine Farbe der Kultur, wenn man sich also auskennt, kann man überall Leute zum lachen bringen. Deswegen toure ich auch gerne mal im Ausland in Englischer Sprache. Die Deutsche Comedy Szene hat einen unglaublichen Boom erlebt und es sind viele Comedians in den letzten Jahren bekannt geworden. Das ist toll, denn das bedeutet, dass die Nachfrage größer geworden ist. Also muss der Deutsche Humor haben, denn er lacht gerne.

Hast Du ein Erfolgsrezept, das Dir insbesondere zu Deinem großen Erfolg verholfen hat?

Ich denke, der Tanz der Kulturen ist schon mein Gebiet. Verbunden mit meinen Figuren gibt das einen lustigen Mix.

Wann wurde Dir bewusst, dass Du später einmal Comedian werden willst?

Mit Anfang 20. Da hatte ich meinen ersten “Komiker”-Job hinter mir und es war ein magischer Moment. Ich dachte nur: “Showbiz is the Business to be in.”

Was sind Deine größten Wünsche für die nächste Zeit?

Dass Familie, Freunde, Freundin, Katzen und ich gesund bleiben... und dass mein neues Programm gut ankommt.

Worauf dürfen sich die Göppinger Fans bei “Planet Deutschland“ besonders freuen?

Auf einen lustigen Blick auf uns Deutsche. Die Medien sind wieder voll mit Fremdschäm-Momenten und ich habe den Ehrgeiz zu zeigen, dass Deutschland lachen kann, vor allem über sich selbst.

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter Events.

Zurück