Wie die Jahre zuvor fand auch dieses Jahr das Internationale „Stauferland“-Turnier im Florettfechten der Damen in Göppingen statt. Das 55. Turnier wurde von der Turnerschaft Göppingen ausgetragen.

Früh morgens um 4:30 Uhr begannen die Vorbereitungen für das „Stauferland“-Turnier in der EWS Arena. Acht Bahnen wurden für den internationalen Wettkampf in der Arena ausgerollt. Von 9:30 Uhr bis circa 15 Uhr kämpften die Sportlerinnen dann um den Sieg. Beim Turnier waren gleich sieben Nationen vertreten: Die Fechterinnen kamen aus Deutschland, Österreich, Bulgarien, Belgien, Kanada, der Slowakei und der Niederlande, um in der EWS Arena gegeneinander anzutreten. Die Turniersiegerin 2017 kommt jedoch wie 2012 und 2015 schon vom Fechtclub Tauberbischofsheim.

In der Runde der besten 16 standen sich unter anderem die beiden Österreicherinnen Kim Weiss und Freya Cenker gegenüber. In diesem Duell setzte sich Weiss mit 15:8 durch und zog somit ins Viertelfinale ein. Hier traf Weiss auf Sandra Bingenheimer, welche als Favoritin 13:8 gegen Kim Weiss gewann. Ebenfalls begegneten sich im Viertelfinale Leandra Behr (FC Tauberbischofsheim) und Franziska Schmitz (OFC Bonn). Hier setzte sich Behr mit einem 15:8-Sieg durch. Des Weiteren gewann Charlotte Krause gegen Julia Braun (beide OFC Bonn) mit 15:13 und Johanna Feron (Moers) setzte sich mit 15:5 gegen Marike Wegener (Leipzig) durch.

Ins Halbfinale zogen dann Leandra Behr, Charlotte Krause, Sandra Bingenheimer und Johanna Feron ein. Krause siegte mit 15:9 über Behr und Bingenheimer gewann mit 15:8 gegen Feron.

Von den 71, statt ursprünglich 91, Teilnehmerinnen setze sich Sandra Bingenheimer dann im Finale gegen Charlotte Krause vom OFC Bonn durch. Vorerst ging Krause in Führung und hielt bis zum 8:8 mit. Die 29-Jährige Bingenheimer vom FC Tauberbischofsheim ließ sich auch von einer Verletzung nicht unterkriegen, vielmehr gewann sie letztendlich mit 15:12 und wurde somit Turniersiegerin.

Zurück