Mit Ästhetik und Eleganz, gepaart mit Kraft, Tempo, Ideenreichtum bot die TurnGala den über 5000 Gästen vergangenen Samstag in der EWS Arena einmal mehr die große Bandbreite an turnerischem Können und artistischen Höhepunkten.

Zum Auftakt machten die Sportakrobaten des TV Ebersbach und die gelungene Tanz-Choreografie des TV Bünzwangen zur Meerjungfrau Arielle Appetit auf gut zwei Stunden bester Unterhaltung.

Integriert in die Turnfreude des Weißensteiner Nachwuchses bewies die 92-jährige Wettkampfturnerin Johanna Quaas Fitness im hohen Alter, ehe die mehrmals auftretenden Sportgymnastinnen aus Halle den Turngala-Titelsong „Kaleidoskop“ interpretierten und erfrischend peppig mit Keulen und Reifen Präzision bewiesen. Seine Lebensfreude verpackte das äthiopische Duo Mamo in Überschläge und Drehungen, bei denen der Mann auf dem Stuhl den Kollegen mit den Füßen durch die Luft schleudert. Tobias Wegner zog das staunende wie schmunzelnde Publikum in seinen Bann. Was er in seinen drei Wänden vorrangig liegend an Positionen zeigt, wird um 90 Grad versetzt auf die Videowand projiziert und macht hier unmögliche Bewegungsabläufe möglich.

Vier junge Damen zeigten sich anschließend schlangengleich beweglich, ehe Till Schleinitz auf Rollen, Bällen und Brettern große Geschicklichkeit bewies und die Gymnastinnen aus Halle in einer gemeinsamen Performance mit den Bundesligaturnern aus Heidelberg kräftig percussions-unterlegt aus mystischem Nebel emporstiegen.

Das Quartett des Cirque la Compagnie schickte sich per Schleuderbrett gegenseitig immer wieder an die Spitze einer hohen Stange, von wo der nächste Sprung aufs Brett folgte, um den Kompagnon wieder in die Luft zu befördern. Graziös, mit großen Gesten bewegten sich die Gymnastinnen in einem großen roten Kleid, bevor Wand-Spezialist Tobias Wegner sich nun mit Liegestützen und Breakdance befasste und Till Schleinitz seine Rollschuhe auspackte, um erneut sein Jonglage-Knowhow unter Beweis zu stellen.

Mit einem leuchtenden Cyr, einer Art Einspur-Rhönrad, zauberte der Kanadier David Locke eindrucksvolle Elemente aufs Parkett, die ehemalige Olympiazweite Yuliya Raskina bewies am Vertikaltuch unter der Hallendecke Ausdrucksstärke. Handstand-Akrobat Danilo Marder verband Eleganz und Kraft zu atemberaubenden Halte-Positionen. Sportakrobatik erster Güte zeigte das russische Damentrio, ehe die Catwall Acrobats aus Kanada auf dem seitlich hochgeklappten Butterfly-Trampolin temporeich den Schlussakkord setzten. (Quelle NWZ)

Wir freuen uns mit der TurnGala jährlich mittlerweile traditionell zu Beginn eines jeden Jahres eine wunderbare Veranstaltungen in der EWS Arena zu Gast zu haben.

Zurück